#pallengate: Warum Sascha Pallenberg bewusst lügt · 2013-07-01 08:36 by Till Faida

Am Mittwoch veröffentlichte Sascha Pallenberg einen vielbeachteten Artikel über Adblock Plus, mit dem er versucht uns zu schaden. Der Titel des Artikels: “Adblock Plus Undercover: Einblicke in eine mafiöses Werbenetzwerk”.

Herr Pallenberg ist Betreiber von mobilegeeks, einer Webseite, die sich ausschließlich durch die dort eingeblendete Werbung finanziert. Aktuell befinden sich allein auf der Startseite vier Werbebanner, davon drei (!) animierte Flash-Banner und 12 (!) Tracking-Solutions, die Daten über die Besucher der Seite sammeln und speichern. Vornehmlich also Werbung, die von Adblock geblockt wird, weil Internetnutzer sie als störend und aufdringlich empfinden.

Herr Pallenberg erreicht laut Wikipedia mit mobilegeeks einen Umsatz von jährlich rund 350.000 US-Dollar. Gäbe es Adblock Plus nicht, könnten die Einnahmen deutlich höher liegen, denn gerade Pallenbergs Webseite wird von technisch versierten Besuchern genutzt, die üblicherweise zu mehr als 50 % Adblocker einsetzen.

Uns tut es leid, dass mobilegeeks Einnahmeausfälle hat, weil Nutzer sich entscheiden, sich mit Adblock Plus vor aufdringlicher Werbung und Spionage-Software zu schützen. Dass Herr Pallenberg in seiner Wut aber Lügen in die Welt setzt, um Adblock Plus zu schaden, dafür haben wir kein Verständnis.

Wir wollen im Folgenden auf die wesentlichen Falschbehauptungen eingehen:

Falschbehauptung #1: Adblock Plus begünstigt nahestehende Unternehmen

Fakt: Es gelten für alle werbetreibenden Unternehmen exakt dieselben Kriterien. Es ist definitiv auch niemals möglich, sich auf die Whitelist „einzukaufen“.

Dass Firmen aus dem persönlichen Netzwerk als Testkandidaten in einzelnen Fällen frühzeitig an der Acceptable-Ads-Initiative teilgenommen haben, ist naheliegend und keinesfalls ein Skandal.
Wichtig: Es galten und gelten immer die gleiche Regeln für alle, das Whitelisting steht allen Websites gleichermaßen offen. Die Community entscheidet final über jede Art von Whitelisting, und viele Vorschläge wurden von ihr bereits abgelehnt. Bei bis jetzt über 100 Whitelist-Anträgen sich auf die fünf uns nahestehenden Unternehmen zu stürzen, ist in keinster Weise seriös. Die von Pallenberg kolportierte Freischaltung von Layer-Werbung hat es nie gegeben und wurde frei erfunden.

Die Kriterien sind seit Ende 2011 als „Acceptable Ads“ transparent und öffentlich, viele Medien haben seit damals darüber berichtet (exemplarisch ein Artikel aus der ZEIT von 2011).
Wir haben sogar Reportern die Möglichkeit gegeben, uns in Gesprächen mit Webseiten und Werbenetzwerken zu begleiten (ZEIT, 2012).

Falschbehauptung #2: Die handelnden Personen arbeiten „mafiös“ und sind unseriös

Fakt: Alle unternehmerischen Strukturen und handelnden Personen sind klar nachvollziehbar, unterliegen – im Unterschied zu Herrn Pallenberg’s Firmen übrigens – deutschem Recht und sind in deutschen Handelsregistern sauber verzeichnet. Wir zahlen in Deutschland Steuern. Lebensläufe und vorherige Tätigkeitsfelder sind auf den üblichen sozialen Netzwerken wie Xing oder LinkedIn klar und deutlich einsehbar.

Pallenberg versucht, jede auffindbare Information über die beteiligten Personen negativ auszulegen und scheut dabei nicht vor Lügen zurück.
Beispiele:

Falschbehauptung #3: Adblock Plus zensiert das Web

Fakt: Adblock Plus blockiert alles, was die freikonfigurierbaren Filterlisten enthalten. Diese Listen werden von Freiwilligen auf der ganzen Welt erstellt. Dieselben Listen werden übrigens von allen anderen Adblockern ebenfalls benutzt.

Die Acceptable Ads dagegen werden in einer separaten Liste
freigeschaltet, nur diese wird von Eyeo erstellt, und ist wie alle anderen Listen auch individuell an- und abschaltbar.

Die Community der Filterlisten-Autoren behandelt alle Seiten gleich (Werbung wird blockiert, Fehler werden behoben). Darin eine Verbindung von Adblock Plus zu Porno- und Filesharing-Seiten zu sehen, ist, sagen wir mal, phantasievoll. Störende Elemente werden von der EasyList Community ebenfalls gemäß ihren transparent veröffentlichten Kriterien blockiert. Das hat – anderes als Pallenberg behauptet – weder etwas mit Adblock Plus, noch mit Zensur zu tun.

Die angeführten Gründe für den Rauswurf von Adblock Plus aus Google Play sind ebenfalls falsch. Der bemängelte hohe Datenverbrauch existiert nicht, es handelt sich lediglich um eine doppelte Messung in Android. Eine hier implizierte Datensammlung findet nicht statt, Adblock Plus für Android hält sich wie alle anderen Versionen strikt an Adblock Plus extrem restriktive Privacy Policy. Außerdem ‚vergisst‘ Herr Pallenberg zu erwähnen, dass Google alle anderen Adblocker ebenfalls aus Google Play geschmissen hat, selbst die, die auf völlig anderen technischen Prinzipien beruhten.

Falschbehauptung #4: Adblock Plus wandelt Affiliate-Links um

Fakt: Adblock Plus wandelt keine Affiliate-Links um

Es ist eine glatte Falschbehauptung von Herrn Pallenberg, dass beim Klicken auf Amazon-Links automatisch Affiliate-Ids angehängt oder verändert werden. Dies geschieht nur, wenn der Nutzer das Typo-Correction Feature manuell aktiviert hat und wenn er sich bei einer direkten Eingabe der Amazon URL vertippt. Es wird also nur eine ID angehängt, wenn Adblock Plus auch der Referrer ist und es wird – anders als behauptet – niemandem eine Provision weggenommen. Bei der Einführung dieses optionalen (opt-in) Features wurde die tatsächliche Vorgehensweise transparent kommuniziert.

Jeder Nutzer kann wählen, welche Filterlisten er verwenden will, und es gibt im Quelltext von Adblock Plus keine Geheimnisse: Er ist vollständig Open Source, genau wie große Teile unserer Infrastruktur (siehe https://hg.adblockplus.org).

Falschbehauptung #5: Yieldkit nimmt “30% Schutzgeld”

Fakt: Das ist Irrsinn.

Yieldkit ist nach anfänglicher Ablehnung erst dann in die Whitelist aufgenommen worden, nachdem es sich den Kriterien der Communitiy gebeugt hat. Yieldkit verändert (wie auch alle anderen in der
Whitelist) keine bestehenden Affiliate-Links, sondern nimmt Publishern lediglich den mühsamen manuellen Vorgang der Linkauswahl und des Linksetzens ab. Wenn ein Publisher selber einen Affiliate-Text-Link (z.B. direkt zu Amazon oder direkt zu einem Netzwerk wie Affili.net oder Zanox) setzt, wird dieser Textlink von Adblock Plus ebenfalls nicht blockiert.

Auch alle anderen Aussagen im Bezug auf Yieldkit sind falsch. Tim Schumachers Minderheitsbeteiligung an Yieldkit beträgt übrigens weniger als 10% der Anteile ohne relevante Mitspracherechte.

Herr Pallenberg hat es geschafft, mit seinen Lügen und Begriffen wie “mafiös”, “abkassieren” und “Erpressung” eine enorme Reichweite zu erzielen – Anschuldigungen und Unterstellungen, die sich der Autor meint leisten zu können, weil er im Ausland sitzt und meint, sich der deutschen Gerichtsbarkeit entziehen zu können.

Wir bei Adblock Plus sind uns sehr bewusst darüber, dass gerade viele Blogger fast ausschließlich von der Werbung leben, die sie auf ihren Webseiten platzieren (oder wie Herr Pallenberg auch von der Werbung, die sie auf ihrer Kleidung vermarkten). Deswegen hatten wir uns 2011 entschieden, Werbung in Ausnahmen zu erlauben, allerdings nach sehr strengen Kriterien und erst nachdem sie die Community genehmigt hat. Auch diese Werbung ist mit nur einem Klick bei den Einstellungen blockierbar, damit Adblock Plus gar keine Ausnahmen zulässt.

Wir bei Adblock Plus haben eine Vision: Der Internetnutzer selbst soll entscheiden können, ob er Werbung zulässt oder nicht. Und wenn er Werbung zulässt, dann soll wiederum ausschließlich er entscheiden können, welche und welche nicht.

Tags:

Comment [130]

  1. Martin Otten · 2013-07-01 09:54 · #

    Warum erwirkt ihr keine Gegendarstellung?

  2. Sascha Pallenberg · 2013-07-01 10:28 · #

    Ach ich freue mich schon. Die naechste Popcorn Runde ist eingelaeutet und in einer guten halben Stunde lege ich nach.

    Die getunete Pressemitteilung hier… mal ganz ehrlich, da haettet ihr euch ein wenig mehr Muehe geben koennen.

    Aber das uebernimmt ja Kollege Williams von Doo jetzt bei euch bald :)

  3. Jan · 2013-07-01 10:36 · #

    Wie bewertet Ihr die Interessenkonflikte, die sich aus der Geschäftsverbindung von Werbungblockenden und -verkaufenden Unternehmen ergeben?

    Reply from Till Faida:

    Wir wollen, dass Werbung im Internet besser wird, Verbindungen sind da unausweichlich. Dafür, dass es nicht zu Interessenskonflikten gegen den Willen der Nutzer kommt sorgt schon allein unsere Transparenz z.B. im Forum.

  4. Steven Lew · 2013-07-01 10:38 · #

    Haha, Wahnsinn :)

    Du merkst doch hoffentlich selbst, dass du dich hier um Kopf und Kragen redest oder?

  5. Michael Jahn · 2013-07-01 10:44 · #

    *grins Ihr kennt Palle noch nicht.Ich freue mich schon…..wird sehr interessant

  6. Heiko · 2013-07-01 10:50 · #

    Kindergarten 2.0 – mehr fällt mir dazu nicht mehr ein!

  7. Philipp · 2013-07-01 10:53 · #

    Der ganze Spaß is besser als die üblichen Bitchfights aus irgendwelchen Foren und da freue ich mich als Außenstehender über jede Runde.

    Nach dem Artikel von Pallenberg hab ich Adblock Plus direkt rausgeschmissen und ersetzt. War ne gute Entscheidung, denn die neue Erweiterung frisst bedeutend weniger Ressourcen :)

  8. NetzBlogR · 2013-07-01 10:55 · #

    Was ich nicht verstehe: Wenn AdBlock doch eigentlich gegen aufdringliche (!) Werbung vorgeht (bzw. sagt, das zu tun), warum wird dann erstmal jeder auf die Blacklist gesetzt und darf dann bei Euch um ein Whitelisting betteln?

    Ist das nicht gerade diese Generalverdächtigung, die man in der Netzgemeinde ausgerechnet gar nicht mag?

    Wäre es da nicht viel sinnvoller, wenn von einer leeren Blacklist ausgegangen würde und die Community in einer transparenten Abstimmung entscheidet, wer wirklich aufdringlich wirbt?

    Oder steht dem irgend eine sinnvolle Begründung entgegen, warum es andersherum läuft?

    Reply from Till Faida:

    Adblock Plus sollte so einfach wie möglich funktionieren. Gerade unerfahrene Nutzer wollen sich nicht so intensiv damit auseinandersetzen, für diese sollten wir Voreinstellungen setzen, die den Willen der Mehrheit der Nutzer wiederspiegeln. Aber natürlich sollte jeder Nutzer seine eigenen Einstellungen vornehmen.

  9. Nils Trolljason · 2013-07-01 11:00 · #

    Ich find eure Antworten durchaus okay und beide Parteien haben hier und da wohl wirklich Recht und Pallenberg hat wie immer übertrieben.

    Aber, was ich mich noch Frage lieber Till, wieso wird Yieldkit durchgewunken und die Konkurrenz wie skimlinks, viglink & Co. in eurem Forum abgelehnt :-)?

    Die Funktion ist ja identisch und die Integration der anderen keinesfalls aufdringlicher.

    Hier fragt man sich dann doch klar, ob ihr die Publisher nicht vll. doch zu Yieldkit drängt ;) Klär mich auf, wieso ist das so? Wenn nicht -> hophop, die anderen auch auf die Liste setzen.

    Reply from Till Faida:

    skimlinks, viglink & co. können sich gerne wie jeder andere auch bewerben: http://adblockplus.org/en/acceptable-ads#application

  10. Martin · 2013-07-01 11:03 · #

    Kurze Frage – d.h. es gibt von Seiten AdBlock Plus keine Verträge mit Seitenbetreibern in denen Ihnen Acceptable-Ads ermöglicht werden und in denen zugleich Yieldkit als Exklusiv-Partner erwähnt wird?

    Reply from Till Faida:

    Nein.

  11. ThePhilster · 2013-07-01 11:04 · #

    Leute, habt ihr denn keinen, der da nochmal korrekturliest? So eine Gegendarstellung wirkt nicht gerade professionell, wenn viele Rechtschreib- und Grammatik-Fehler drin sind.

  12. Ted · 2013-07-01 11:05 · #

    lol, Adblock Plus wurde gleich bei der ganzen Familie nach Saschas Artikel deinstalliert! Und dieser miese Versuch sich raus zureden gibt mir recht und werde es auch allen Kollegen nahelegen den ADB Plus zu entfernen!

  13. Bastian · 2013-07-01 11:21 · #

    Ich nutze ABP trotzdem weiter.
    Macht doch alle was ihr wollt.
    Streitet euch und zankt euch und verklagt euch alle gegenseitig.
    Solange ich keine Werbung angezeigt bekomme und ich selber entscheiden kann wo ich sie zulassen will und wo nicht geht das bei mir in Ordnung.

    http://www.youtube.com/watch?v=Ad5WVhJ4acY&hd=1

    Das Video ist nett.

  14. Olli · 2013-07-01 11:24 · #

    Und da kommt die Gegendarstellung:
    http://www.mobilegeeks.de/adblock-plus-adblockgate-werbenetzwerk/

  15. Bastian · 2013-07-01 11:33 · #

    Aus gründen wie diesen nutze ich einen Ad Blocker wie ADP:
    http://i.imgur.com/wgfDTxX.jpg

  16. Martin · 2013-07-01 11:39 · #

    @Bastian – ich möchte nicht wissen wo du dich im Web rumgetrieben hast, dass Google dir solche Anzeigen per Retargeting anbietet.

  17. Hansi · 2013-07-01 11:40 · #

    @ Bastian: werbeinhalt basiert auf websites die du besucht hast ;)

  18. Steffen012345 · 2013-07-01 11:41 · #

    @Bastian: Du weißt aber schon, dass Adsense-Werbung immer benutzerspezifisch und dann erst seitenspezifisch angezeigt wird? Dass diese Werbeanzeige also wahrscheinlich viel darüber aussagt, auf welchen Seiten Du vorher gewesen bist? :-)

  19. Bastian · 2013-07-01 11:43 · #

    Ach daran liegt das? Trotzdem recht seltsam soclhe Werbung auf einer solchen Seite zu sehen.

    Aber wenn solche Werbung angezeigt wird wenn ich auf Facebook, xda, smartdroid, movie-blog und HiFi Forum surfe finde ich das komisch.

  20. Missfeldt · 2013-07-01 12:10 · #

    Die Grundfrage ist doch: wieso erlaubt ein Adblocker überhaupt Werbung. Das ist doch in sich schon vollkommen irreführend … Daher ist es vollkommen richtig, dass Pallenberg das System dahinter in Frage stellt. Und erschreckende Verflechtungen aufzeigt, die hier in keinster Weise widerlegt werden.

    Reply from Till Faida:

    Unsere Umfragen haben gezeigt, dass die meisten Nutzer nicht gegen jede Werbung sind, nur gegen die aufdringliche und störende. Daher wollen wir einen Mittelweg etablieren, der dafür sorgt, dass Websites, die auf unaufdringliche Werbung setzen, weiterhin gute Inhalte kostenlos anbieten können. Wer an diesem Kompromiss nicht teilnehmen möchte, der kann die Funktion ganz einfach abstellen. Das haben wir auch hier alles detailliert erklärt: http://adblockplus.org/de/acceptable-ads

  21. Michael W. · 2013-07-01 12:29 · #

    Ich für meinen Teil habe AdBlock Plus aus meinem Firefox und Chrome Browser entfernt und nutze das AddOn ab sofort nicht mehr. Denn ich kann mir kaum denken, dass sich Sascha Pallenberg alles nur aus dem Hut gezogen und frei erfunden hat. Dazu ist er, meines Erachtens, eine viel zu ehrliche Haut. Auch vertraue ich ihm, nicht blind, bei vielen seiner Aussagen. Er ist bekannt für gute und stichhaltige Recherche. Und mit seinem heute erschienen zweiten Artikel hat er nochmal gut und glaubwürdig nachgelegt. Jetzt sind die Macher von Adblock Plus dran, um stichhaltig und nicht nur mit Pressemitteilungen nachzulegen und zu beweisen, dass die Behaupten nicht stimmen. Mir kommt AdBlock Plus jedenfalls nicht mehr ins Haus.

    Ich bin auch ich ein Teil der Bloger Community und lebe von Werbeeinnahmen. Aber das muss ehrlich und transparent passieren.

  22. Andreas · 2013-07-01 12:43 · #

    Diese Gegendarstellung ist einfach nur lächerlich und unprofessionell.

    Hier mal meine Sicht der Dinge, welche sich so vermutlich mit der Sicht der meisten denkenden Leute deckt:

    Falschbehauptung #1: Was ist an der Behauptung nun bitte falsch gewesen? Ganz offensichtlich werden verbundene Unternehmen bevorzugt und auch wenn es “nur” der zeitliche Vorteil ist. Das darf übrigens bestritten werden, da andere Meta-Netzwerke wie Adgoal, etc. NICHT gewhitelistet wurden. Übrigens: Wo hat die Community denn die Aufnahme von Yieldkit abgesegnet !?

    Falschbehauptung #2: Fakt ist hier, dass ihr euer eigenes Plugin auf eurer eigenen Wordpress Plugin-Seite getestet habt. Ist das professionell oder in Ordnung? Nein! Die anderen Vorwürfe euch gegenüber wirken allerdings m.E. in der Tat konstruiert.

    Falschbehauptung #3: Meldungen, welche die User darauf hinweisen, dass diese einen Adblocker nutzen und diese darum beten, diesen zu deaktivieren, DÜRFEN DEFINITIV NICHT (!) blockiert werden. Falls dies doch gemacht wird, handelt es sich definitiv um Zensur, das kann man anders nicht ausdrücken. Ich bin sehr gespannt, wie das von deutschen Gerichten entschieden wird, ich garantiere euch in diesem Punkt allerdings definitiv kein Urteil, das euch erfreuen wird. Das ist einfach nur unter aller Sau, was ihr hier macht.

    Falschbehauptung #4: Wo ist hier die Falschbehauptung? Sascha Pallenberg hat einerseits beschrieben, was technisch möglich wäre (womit er absolut recht hat!), zum anderen was gemacht wird (bei Vertippern eure Ref-ID mit dranhängen). Und selbstverständlich (!) gehen hierdurch Seitenbetreibern auch wieder Einnahmen verloren. Denn die wenigsten Nutzer klicken einen Link an und schließen innerhalb der Session (also von mir aus den nächsten 30 Minuten) einen Kauf ab. Die allermeisten klicken etwas an, merken es sich auf Amazon als Produkt oder was und kaufen es dann einige Stunden / Tage später. Wenn sich der Besucher nun bei der Eingabe der URL vertippt, dann werden dem Seitenbetreiber die Einnahmen hier gestohlen! Übrigens sehe ich hier auch definitiv keine Werbeleistung gegenüber Amazon – wo soll diese bitte erfolgt sein? Der Besucher hätte Amazon so oder so (!) besucht. Das ist irgendwie auch Betrug an Amazon…

    Falschbehauptung #5: Evtl. ist “Schutzgeld” hier das falsche Wort und von Sascha Pallenberg überspitzt ausgedrückt gewesen. Allerdings ist es wohl nicht von der Hand zu weisen, dass ihr Seitenbetreiber weg von anderen Seitennetzwerken hin zu Yieldkit bewegen wollt.

    Eine weitere Bemerkung noch von mir: COMMUNITY. Ihr führt immer und immer wieder eure weltweite, große Community an, welche die Entscheidungen “gemeinsam” trifft. Das ist nur ein schlechter Witz, oder? Eure “Community” besteht aus einem läppischen phpBB3-Forum mit nicht gerade sonderlich hoher Aktivität, wenn ich das mal so feststellen darf. Auch die Useranzahl von 27.210 kann leider nicht herangezogen werden, da es sich hier zu einem Großteil wohl um Spamnutzer handelt (kein Wunder, nichtmal ein Captcha in der Registrierung, das ist wirklich eine professionelle Community!). Die meisten “Entscheidungen” bestehen aus 1 Beitrag, wenn überhaupt. Nein, hier kann nicht von einer Community und von gemeinsamen Entscheidungen gesprochen werden. Hier findet nichts anderes als Willkür und Bereicherung zum eigenen Vorteil statt.

    PS: Falls dieser Kommentar gelöscht wird, wird er an anderer, unliebsamerer Stelle veröffentlicht werden. Nur zur Vorankündigung, da ich das oft so kenne, dass negative Kommentare bevorzugt gelöscht bzw. nicht veröffentlicht werden.

  23. Martin · 2013-07-01 13:14 · #

    Wenn ein Internetznutzer entscheiden soll, welche Werbung er sehen möchte und welche nicht, dann sollte er selbst eine Liste anlegen mit Seiten, die er blocken will. Anders herum hat es immer ein “Geschmäckle”. Und das, was Sascha nun recherchiert hat, hat meinen Anfangsverdacht über ABP verstärkt. So herum kann es nämlich für Erpressung eingesetzt werden. Andersherum weniger…

    Reply from Till Faida:

    Wir nehmen doch keinem Nutzer die Entscheidung weg, wer Zeit und Lust hat kann Adblock Plus immer individuell konfigurieren. Für alle anderen brauchen wir sinnvolle Standardeinstellungen.

  24. Helge · 2013-07-01 13:15 · #

    Ich hatte mich bisher neutral zu diesem Thema verhalten, eine aktuelle Auffälligkeit im Browserverhalten lässt mich aber etwas zweifeln. Vielleicht kann man hier ja darauf eingehen und das ganze erklären.

    Es geht dabei um das Thema “Falschbehauptung #4: Adblock Plus wandelt Affiliate-Links um”…

    Mir ist seit einiger Zeit in Chrome (Mac) aufgefallen, das sich z. B. alle Amazon Seiten die aufgerufen wurden automatisch “neu laden” bzw. eine versteckte Weiterleitung stattfindet.

    Wie sich das ganze bemerkbar macht? Man konnte die “zurück”-Funktion des Browsers nicht mehr nutzen, weil man immer auf der gleichen Seite landete, auf der man sich gerade schon befand – eben weil eine versteckte Weiterleitung oder ähnliches stattgefunden hat.

    Der Link selbst hat sich jedoch nicht verändert.

    Dieser Blogbeitrag hat mich nun dazu veranlasst, das doch einmal zu prüfen. Ich habe also Adblockplus kurzerhand deinstalliert und siehe da: Diese “Weiterleitung” findet nicht mehr statt. Die “zurück”-Funktion des Browsers funktioniert auch bei Amazon wieder problemlos.

    Also: Wie kommt dieses Verhalten zustande, liebes Adblockplus-Team?

    Reply from MonztA:

    Das ist kein wirkliches Problem in Adblock Plus. Alle Details dazu findest Du hier in dem Fehlerbericht: https://adblockplus.org/forum/viewtopic.php?f=11&t=11573

  25. Rainer Rumpelstielzchen · 2013-07-01 13:18 · #

    Ich kannte die Webseite mobilegeeks.de bis dato nicht.

    Ich sags mal so, wenn eine Webseite die voller Werbung nur so strotz und voll ist mit “trackern” ich zählte 12, dann eine Behauptung gegen einen adblocker losfährt, dann ist doch die Grundintension klar.

    ps:
    mobilegeeks.de = New Media Publishing & Consulting Ltd. – mit sitzt in Taiwan
    adblockplus.org = Eyeo GmbH – aus Köln

  26. Andreas · 2013-07-01 13:22 · #

    @Rainer Rumpelstielzchen: Aha, das ist also alles, was du zu dem Thema mitzuteilen hast?

    Wenn du inhaltlich zur Diskussion nichts beitragen kannst, vielleicht einfach nicht daran teilnehmen? Nur so als Vorschlag. ;-)

    Jede professionelle Seite hat Werbung platziert. Anders lassen sich die Inhalte und Recherchen ja auch nicht finanzieren. Und ich denke, den Firmensitz kann sich jeder selbst aussuchen, oder?

  27. Rainer Rumpelstielzchen · 2013-07-01 13:40 · #

    @Andreas – Jede professionelle Seite hat Werbung plaziert? naja dann hast du wenig Ahnung, oder stehts einfach auf Absolutismen. ein Gegenbeispiel: http://www.kontext-tv.de/

    Ich wusste nicht das du entscheidest, wer hier Kommentare hinterlassen darf oder nicht, und nach welchen Kritierien sie sein dürfen.

    Darüberhinaus bin ich der Meinung, wer von Werbung leben muss, sollte sich eine andere berufliche Betätigung suchen.

  28. Nic Schmidtchen · 2013-07-01 13:41 · #

    @Rainer Rumpelstielzchen

    Fulltime-Blogger wie Sascha Pallenberg haben nur ihren Blog als Einnahmequelle. Sie leben davon – von daher ist die Platzierung von Werbung völlig ok.

    Und der Sitz in Taiwan lässt sich leicht begründen: Sascha wohnt in Taiwan. Probleme damit?

    @Till Faida

    Sie stellen die Situation so dar, als wolle Herr Pallenberg eine Schmutzkampagne gegen Sie führen, weil die Werbung auf seinem Blog von Ihrer Software blockiert wird. Dazu sei Ihnen gesagt, Herr Faida: Die regelmäßigen Besucher und Leser des Blogs haben Adblocker auf der Seite deaktiviert, um Herr Pallenberg zu unterstützen. Weil wir seine informativen Blogeinträge gern lesen und auch in Zukunft lesen wollen.

    Ich habe Ihre Software übrigens auch durch eine Alternative ersetzt ;-)
    So long and thanks for the fish.

    Reply from Wladimir Palant:

    Ihr Engagement in allen Ehren, aber dann muss Pallenbergs Blog schon sehr wenige regelmäßige Besucher haben. Dass Nutzer tatsächlich hingehen und von sich aus Werbung auf einer Seite freischalten, ist eine Ausnahme und keinesfalls die Regel – vor allem auf einer Seite mit mehreren animierten Bannern. Selbst Aufrufe, den Werbeblocker doch bitte auszuschalten, haben auf Webseiten mit solcher nervigen Werbung noch nie zu einem nennenswerten Erfolg geführt.

  29. darth.vader · 2013-07-01 13:43 · #

    Ha, ich lese hier in einigen Kommentaren immer wieder die selbe “Struktur” raus.
    Das wäre wohl demnach die Schreibweise von Herrn Pallenberg.

    Kommst du dir nicht ein wenig doof vor, Sascha ?

  30. Martin · 2013-07-01 13:44 · #

    @Till – Wenn es keine Verträge gibt, von wem bekommt ihr dann Geld? Von den Seitenbetreibern oder von Yieldkit?

    Reply from Till Faida:

    Es gibt Verträge wie hier beschrieben: http://adblockplus.org/en/acceptable-ads-agreements
    YieldKit spielt dabei aber keine Rolle und ist auch kein Exklusivpartner oder Ähnliches.

  31. Steffen012345 · 2013-07-01 13:50 · #

    @Rainer Rumpelstielzchen: Was soll mir denn das Taiwan-Ding sagen? Muss ich dann auch misstrauisch werden, weil sich die Namen der Geschäftsführer von Adblockplus “irgendwie nicht deutsch” anhören? Selten so einen Quatsch gelesen. Und zu Deiner kontext-tv.de: der Inhaber ist Journalist und veröffentlicht seine Texte auf werbefinanzierten Seiten, damit verdient er sein Geld. Einfach mal danach suchen.

  32. Andreas · 2013-07-01 13:51 · #

    @Rainer Rumpelstielzchen: Selten so einen Blödsinn gelesen, ehrlich. Mit “Seite” war ein professioneller Blog / Online-Magazin / wie auch immer gemeint. Und professionell heißt, dass man davon leben kann. Stand der Dinge aktuell ist nunmal, dass diese Dinge alle werbefinanziert sind, auch wenn Erste es ja nun über eine Paywall (also bezahlten Artikelabruf) versuchen.

    Was ist an http://www.kontext-tv.de/ bitteschön professionell? Zitat von der Seite: “Kontext TV arbeitet bisher auf ehrenamtlicher Basis” Also lebt keiner dort davon, das Beispiel ist also vollkommen am Thema vorbei.

    Übrigens: Die genannte Seite hat einen Alexarank von ca. 2.500.000… Die Besucherzahlen dort dürften also Richtung 0 gehen, folglich gibts auch kaum Serverkosten, usw.

    Man merkt, dass du keine Ahnung hast, sorry.

  33. Markus · 2013-07-01 14:11 · #

    @Andreas
    Nichts für ungut, aber wer sich auf einen fiktiven Alexa-Rank beruft, der scheint sich im Internet überhaupt nicht auszukennen.

  34. Uwe Ramminger · 2013-07-01 14:14 · #

    Ich nutze keinen AdBlocker und werde es auch nie tun. Warum auch?

    Ich finds herrlich und will nur mitlesen wenn das gestattet ist… ;-)

  35. Andreas · 2013-07-01 14:16 · #

    @Markus: Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren in dieser Branche und kenne mich sehr gut aus.

    Dass der Alexarank kein sonderlich zuverlässiges Instrument zur Bestimmung der Besucherzahlen ist, ist klar. Als Indikator ist er allerdings hervorragend geeignet. Und eine Seite mit einem Alexarank von grob 2.500.000 hat definitiv kaum Besucher drauf. ;-)

  36. Rainer Rumpelstielzchen · 2013-07-01 14:26 · #

    @Andreas
    Die Summe der Werbebanner hat nichts mit “professionell” zu tun, ebensowenig wie “davon leben können”. Sichwort: Schauspieler und Musiker (nur 1% aller prof. Schauspieler und 2% aller prof. Musiker könnnen von ihren Beruf ihren Lebensunterhalt decken.)

    Was du als “Taiwan-Ding” bezeichnest, damit meine ich mit folgendes, einer GmbH vertraue ich mehr als einer … CoKG oder gar UG oder wie im o.g. falle einer inc..

    Ich hab auch nicht behauptet das die Anschuldigungen Wahr oder Falsch sind, sondern lediglich die Integrität von mobilegeeks.de diezbezüglich in Frage gestellt. Es ist auch fakt, das mobilegeeks.de verkaufen möchte. Der Blog klingelt bunter als jeder Onlineshop.

  37. Andreas · 2013-07-01 14:41 · #

    @Rainer Rumpelstielzchen: Professionell heißt, dass es die Profession von einem ist, sprich sein Beruf. Das heißt für mich ganz klar, dass man davon leben kann.

    Deine angeführte Beispielseite besteht aus lauter ehrenamtlichen Helfern – diese müssen also auch nicht davon leben, folglich ist das Beispiel nicht zu gebrauchen.

    Das “Taiwan-Ding” stammt übrigens nicht von mir, sondern von einem Vorposter. Aber gerne gibts hier von mir auch einen Denkanstoß: Viele der größten Firmen der Welt sind Inc’s: u. a. Google Inc, Apple Inc, uvm. ;-) Abgesehen davon ist Sascha Pallenbergers Firma sowieso eine Ltd und keine Inc. Davon mag man halten, was man will, allerdings sind auch sehr viele große Firmen Ltds. Diese Rechtsform ist per se nicht schlecht, es kommt nur darauf an, was man daraus macht. Btw. sind unseriöse Limiteds für gewöhnlich nicht in Taiwan registriert.

  38. Maximusweb · 2013-07-01 14:41 · #

    @Andreas

    Für mich ist der Alexa Rank nicht mal ein Indikator. Die Daten kommen ja nur von Usern die die Alexa Rank Toolbar im Browser installiert haben. Ich kenne niemanden mit so einer toolbar. Und: Ich verwalte Projekte, die einen Alexa Rank jenseits der Millionen Grenze haben und dennoch haben die zw. 7 und 8000 Besucher pro Monat. Ja ich weiß das ist nicht allzu viel traffic, aber nach Deiner “Formel” dürfte der auch auf diesen Seiten gegen null gehen.

  39. sebastian · 2013-07-01 14:43 · #

    Ich nutze Abblock Plus seit langer Zeit und bin zufrieden. Eure selbstreferenziellen Diskussionen, Anschuldigungen und Unterstellungen langweilen fast jeden der 50 Mio Nutzer. Wer will einen fast 14 seitigen und unleserlichen Text auf mobilegeeks lesen?

    Alle die sich jetzt aufregen, sehen nur ihr Business Model in Gefahr. In den letzten Wochen sind die Nutzerzahlen gestiegen – nach den Boomerang-Hinweisen von Spiegel etc. Abblock abzuschalten – und das ist Grund der Aufregung.

    Adblock hat für alle normalen Nutzer eine spürbare Schranke für Werbung gesetzt und das ist gut so. Da könnt ihr euch noch so aufregen. Lächerlich.

  40. Andreas · 2013-07-01 14:45 · #

    @Maximusweb: Was es für dich ist oder nicht, spielt eigentlich keine Rolle. Alexa wird innerhalb der Branche für Besucherschätzungen genutzt, ähnlich wie z. B. der Google Ad Planner. Es IST ein Indikator. Nur weil viele Leute Alexa nicht richtig nutzen können, heißt es nicht, dass Alexa deswegen nutzlos ist.

    Und in der Tat sind 7.000 bis 8.000 Besucher pro Monat nichts. Den Rank jenseits der Millionengrenze gibts dafür also absolut zurecht. Und sobald es 7.000 bis 8.000 Besucher pro Tag sind, wird der Alexarank auch irgendwo in den Hunderttausenderbereich gehen. ;-)

  41. Maximusweb · 2013-07-01 14:56 · #

    @Andreas

    http://blog.seibert-media.net/2010/03/05/alexa-rank-ein-wertloses-aushaengeschild/

    Wenn das stimmt was der Blog berichtet, dass die Anzahl der Toolbar User im Promille Bereich liegt, ist das Ding nicht nur nicht repräsentativ, sondern völlig wertlos. Außerdem wird mit Hochrechnungen gearbeitet.

    Und in der Branche wird auch der Pagerank einer Seite als Indikator benutzt, ebenso völlig wertlos, denn ein PR5 zum Beispiel kann durch Links von vielen Seiten zu Stande kommen, dann wäre die Kennzahl ein Indikator. Der PR5 einer Seite kann aber auch von einem einzigen PR7 Link der zu dieser Seite gesetzt wird entstehen und dann ist dieser Indikator wertlos.

  42. iCON · 2013-07-01 15:05 · #

    Hm, echt schwer, wem man glauben soll. Sascha Pallenberg hat eine gute Recherche angestellt, ob diese stimmen, ist eine andere Sache. Auf der anderen Seite ist er sauer auf ABP und die Acceptable Ads und verliert somit Einnahmen. Also ein geschickter Schachzug, damit die User den Adblocker ausschalten.
    ABP hat gut reagiert und es wenigstens nicht ignoriert. Auch sind die Acceptable Ads und die Link-Korrektur OPTIONAL und somit dürfte niemand ein Problem damit haben.

  43. Zwischennetzstehsegler · 2013-07-01 15:28 · #

    Was ich nicht verstehe, warum braucht ihr Plugins wenn vernünftige Browser doch einen anständigen Werbeblocker mitbringen der auch wirklich nur nervige Werbung ausblendet, Textlinks aber z.b. drinlässt. In sofern passt das, Kindergartengezeter über Plugins für Kindergartenbrowser.

  44. iCON · 2013-07-01 15:56 · #

    @Zwischennetzstehsegler:
    Das ist aber wirklich dummes denken von dir. Kein Browser hat einen integrierten Werbeblocker, außer Opera. Daher ist deine Aussage irrelevant.
    Außerdem geht es ums Prinzip, hast den Text bestimmt nicht mal gelesen

  45. Daniel · 2013-07-01 17:32 · #

    Traurig, der Text von Pallenberg, sowohl auf seinem Blog, also auch hier in dem einen Visier-Oben Kommentar, wie auch in den 5-6 gefakten Kommentaren. Ich habe wirklich Mitleid mit dem armen Menschen.

    Ich hatte ja schon mal <ironie>die Frechheit besessen</ironie>, ihn auf Unklarheiten (ganz anderer Art, ging um sein Impressum) freundlich hinzuweisen und um Aufklärung zu bitten. Was mir der Mann dann alles um die Ohren gehauen hat, nachdem er flugs die Infos korrigiert hatte, hat mir fast den Atem verschlagen. Selbst mit Screenshots, die das noch kurz zuvor kaputte Impressum zeigten, hat er weiterhin gelogen, dass sich die Balken biegen.

    Ich bin nach meinen Erfahrungen der Überzeugung, der Mann kann nicht die Wahrheit sagen, selbst, wenn das der einfachste Weg wäre. In meinem Fall hätte gereicht “Oh, da ist ein Fehler drin, danke für die Info, ich korrigiere das schnell” – case closed. Aber lieber kam eine Geschichte, so schräg, dass einer Seegurke ein Vollbart gewachsen wäre.

    Ich persönlich glaube seinen Texten nicht weiter, als ich eine Waschmaschine werfen kann.

  46. normaler Nutzer · 2013-07-01 17:39 · #

    Habe eben den ABP ausgeschaltet, um mir mal mobilegeeks ohne Filter anzuschauen. War ja wie ein Schlag ins Gesicht. ABP gleich wieder angemacht.

    ABP arbeitet sauber. Wenn sie es irgendwann nicht mehr tun, werden sie substituiert.

    Noch zwei Sachen:

    Das ABP Geld verdienen möchte, finde ich völlig okay. Jeder sollte selbst entscheiden, wie lange er ABP nutzen möchte. Der Whitelist-Ansatz ist wirklich ein guter Mittelweg.

    Man sollte überlegen, warum es irgendwann mit den Werbeblockern losging.

    Und nochwas:
    Was für ein Rederecht bitte hat eine Firma aus Thailand?

    “Hallo?”

  47. Nemo · 2013-07-01 18:09 · #

    kann mal jemand bitte hinter alle Nutzernamen die IPs setzen damit offensichtlich wird das für Sascha immer die gleichen Fanboys schreiben?

    Fakts: – mobilgrausam hat vielzuviele ätzende Werbung auf seiner Seite. – ABP blockt diese – Sascha ist sauer und schreibt eine Kampangne um ABP vertrauensunwürdig zu machen

    => Was man davon hält dafür hat man seinen Kopf :D

    PS: Ironie ich nutze nicht mal ABP den Opera hat das Feature von Hause aus :-P

  48. Andreas · 2013-07-01 18:18 · #

    Wie verblendet muss man denn bitteschön sein, um saubere Recherchen als Kampagne abzutun!?

    @Vorkommentatoren: Ihr seid so lächerlich. Habt ihr inhaltlich überhaupt IRGENDETWAS beizutragen!? Dass die Firma aus Taiwan ist und auf Mobilegeeks einiges an Werbung zu finden ist, streitet doch überhaupt niemand ab und ist überhaupt nicht Teil der Diskussion?

  49. sebastian · 2013-07-01 18:49 · #

    @ Andreas

    Diese Diskussion ist lächerlich, besonders wenn man Gegenmeinungen per se verunglimpft – “meisten denkenden Leute” – und rigoros emotionalisiert – “Schutzgeld” und “Mafia”.

    Erstens, ist dass Verleumdung.
    Zweitens, das Internet hat sich häufig verändert, damit muss auch der Werbetreibende umgehen lernen.

    Und am Ende, wird nichts aus dieser Diskussion entstehen. Kein neues, kein besseres Block System von Werbung.

    Ich erinnere mich noch köstlich daran, als die Printmedien über die Blogger schimpften und von Amateurjournalismus und Marktschreier sprachen. Ach und davor sprachen “Leute” von google is evil.

    ps. Manchmal add ich auch placeholders in meine private AdBlock Liste. Bin ich jetzt böse und kann nicht denken?

  50. Markus · 2013-07-01 19:01 · #

    Ich stelle fest: Sascha Pallenberg hat offenbar eine beträchtliche Zahl von devoten Fanboys, die jede Art von Pöbelei abfeiern, wirre Verdrehungen unkritisch schlucken, wilde Verschwörungstheorien ohne irgendwelche Beweise willig annehmen, und am Ende den Wald vor lauter Bäumen nicht sehen. Anders ist diese mob-artige absurde Ansammlung von “ich habs sofort deinstalliert!!!11!”, “boah eure Gegendarstellung ist ja voll schwach” und “der Palli hat sowieso immer recht” weit jenseits von irgendwelchem objektivem Nachdenken nicht zu erklären.

  51. Sascha Pallenberg · 2013-07-01 23:58 · #

    also ich fuer meinen Teil haette gegen eine Angabe der IPs ueberhaupt nichts.

    Till, ich denke ich habe deine Argumente heute ziemlich schnell zerfleddert aber ich verspreche dir, dass ich noch einmal nachlegen werde.
    Insbesondere deine ganz persoenliche Geschichte zu deinem Fake Alias Rutger van Dijk ist ein ziemlicher Hinterlader.

    Anstatt einfach die Hose runter zu lassen und endlich euren Usern die Wahrheit zu erzaehlen, verstrickst Du dich immer weiter in die Geschichte.

    Die vermeintliche Trommelei mag bei einem Forumsposter der euch nicht passt funktionieren, mich beeindruckt es ueberhaupt nicht, ja inzwischen habe ich in gewisser Weise schon ein wenig Mitleid…

    Ok, streiche die Zeile mit Mitleid!

    Du wirfst mir vor zu luegen? Challenge accepted Mr. Faida und ich werde bald die 3. Runde einlaeuten, denn das lasse ich selbstverstaendlich nicht auf mir sitzen.

  52. Nico Grüner · 2013-07-02 00:00 · #

    Hallo Herr Faida

    wie wäre es denn, wenn sie mal ganz transparent und ganz öffentlich und ohne umwege, auf die Fragen von Herrn Pallenberg antworten?

    Wenn sie so gern Pressemitteilungen schreiben sollte es doch ein leichtes für Sie sein, klar und ohne etwas zu verschönigen die 3 folgenden Fragen von Herrn Pallenberg ganz schnell zu beantworten.
    (Damit sie bei der Quelle nicht so lang die originalen Fragen suchen müssen, scrollen sie bis ca. mitte des Beitrages!)
    (Quelle: http://www.mobilegeeks.de/adblock-plus-adblockgate-werbenetzwerk/)

    Wer sind eure Investoren? Mit wessen und somit zwangslaeufig mit auf welche Weise verdientem Geld wir euer in allen Bereichen so transparentes “Non-Profit-Open-Source-Projekt” finanziert? Stammt das Geld in der prall gefuellten Kriegskasse nun von Firmen und Investment-Beteiligungen, die andernorts “boese” Blinkebanner schalten und euch so die Benutzer in die offenen Arme treiben – oder nicht?

    So Herr Faida dann mal in die Tasten gehauen und für die 50 Millionen Nutzer (oder auch Community ?!?!) mal 3 kleine Fragen so beantworten das sie auch Aussagekräftig für jeden sind, ist doch nicht zu viel verlangt oder?!?!

    Achso, bevor sie jetzt meinen Kommentar löschen sollten (Zitat: Please note that comments not related to this blog post will be removed) habe ich mal noch nen Screenshot für die Nachwelt erstellt. Man kann ja nie wissen ……

  53. free the internet · 2013-07-02 00:35 · #

    Juhu, diese Kommentar Funktion lässt sich im Gegensatz zu der von mobilegeeks.de auch ohne (trackende?) cross-site requests nutzen.

    Wo sind wir denn mittlerweile gelandet? Ein vom Kommerz durchzogenes Netz, das Profile von seinen User erstellt und diese mit personalisierter Werbung bevormundet? Ganz zu Schweigen davon, dass diese Profile für andere Dinge misbraucht werden können.
    Man handelt ja geradezu grob fahrlässig auf Add-ons wie NoScript, AdBlock, RequestPolicy, FlashBlock etc. zu verzichten.

    Zum Thema:
    “Acceptable ads” ist eine seit langem dokumentierte Option. Wer dies zuläßt ist selbst schuld.
    Ein grosses ROFL daher an alle follower, die aufrund des pallenbergischen rants ihre Blocker abschalten oder mobilegeeks.de auf die whitelist setzen.

    Der eigentliche Skandal hier ist, dass FOSS Software und Werbung/Tracking ja mal gar nicht zusammenpasst – Option hin oder her.

    Fazit: beide Lager sind verseucht.

  54. free the internet · 2013-07-02 01:10 · #

    Nachtrag:
    Wie kann es sein, dass ihr eine .org domain mit kommerzieller Absicht betreibt?

  55. Nicos Mudda · 2013-07-02 01:15 · #

    @Nico Grüner
    Ist doch furzegal, was du tust, Bubele. LOL

  56. Powerswitch · 2013-07-02 01:48 · #

    Also für mich funktioniert AdBlockPlus wunderbar, es wird keinerlei Werbung angezeigt. Auf Seiten, die ich unterstützen will, schalte ich den Blocker (teilweise) aus. Ohne den Blocker wäre ich aufgeschmissen, lasst doch den Pallenberg wutbürgern wie er will…

  57. Haplo · 2013-07-02 02:51 · #

    Es gibt da einige auffällige Kommentare hier, die nur die Informationen aus den ABP Pressemitteilungen reiterrieren.
    Da ABP unter der Anschuldigung steht fake accounts zu benutzen, und eine Community aus fast nur eigenen Mitarbeitern mit Spam-Accounts zu haben ……. zweifelhaft, ob das gut aussieht.
    Ich muss sagen, dass ABP trotz allem eine praktische Software ist. Ich schüttel hier mal dem Teufel die Hand und sage: Nach einigen Bedenken wieder installiert.
    ABER: Mein Misstrauen ist geweckt, und es stehen klare Fragen im Raum, die von ABP beantwortet werden sollten.
    Das wäre die optimale Reaktion gewesen: Auf den ersten Gegenartikel gleich mit klaren Antworten folgen – schnellst-möglichste De-Eskalation.
    Und da hier einige schwerwiegende – pollemisch “mafiös” genannte – Vorwürfe an ABP gerichtet werden, wird bei mir im Hinterkopf – bis zur endgültigen Klärung – immer die Suche nach einer Alternative laufen.
    Ein letztes Wort:
    Viele Web-basierenden Unternehmen sind zu 100% auf Werbeeinnahmen angewiesen. Dies ist keine schöne Realität, aber momentan gibt es kein besseres Finanzierungsmodel. Papierzeitungen haben ja auch Werbung, Fernsehen auch, etc.
    Es gibt eine Zeit und einen Ort für AdBlocker – aber der ist nicht bei Kleinunternehmen und selbstständigen Bloggern.
    Unterstützt, was euch gefällt, ist alles was ich sage.

  58. Georg S. · 2013-07-02 08:37 · #

    Mich wundert das bisher keiner (nicht einmal Sascha Pallenberg selbst) erwähnt hat das ein Großteil der Werbeeinnahmen von mobilegeeks.de aus Werbung stammt die in YouTube Videos geschaltet wird (das wurde von Pallenberg zumindest in der Vergangenheit öfters kommuniziert) und diese können von ABP oder ähnlichen Plugins gar nicht geblockt werden.
    Wenn man jetzt noch bedenkt das ein teil der Regelmäßigen Besucher den Werbeblocker auf mobilegeeks.de dann noch deaktiviert haben gehen wohl doch nicht ganz so viele Werbeeinnahmen durch ABP verloren.
    Aber es wurde ja sowieso keine Absolute Zahl genannt außer dem Jahresumsatz von MobileGeeks und dazu das wohl 50% der User ein Plugin wie ABP verwenden aber dadurch soll wohl suggeriert werden das der Umsatz ohne ABP doppelt so hoch sein könnte was aber garantiert nicht zutrifft.

  59. Dirk · 2013-07-02 09:50 · #

    Wie deaktiviert man denn die automatische Adressverbesserung?
    about://config funktioniert nicht und ich finde auch keine Einstellung, bei den ABP Einstellungen.

  60. SLN · 2013-07-02 09:57 · #

    Natürlich erzeugt AdBlock Plus aufgrund seiner technischen Mächtigkeit, seines Komforts (s. Element Hiding Helper) und der absoluten Konsequenz bei der Müllfilterung (wenn vom User optional so eingestellt) Angstgefühle und aggressive Verteidigungsreaktionen.
    Jeder User darf selbst entscheiden, was er sich von einer Seite (Web, Zeitung, Buch) nun ansieht oder eben nicht.
    Und er kann (ebenfalls optional per Setting) zustimmen, dass einige Werbeformen/-firmen für ihn akeptabel sind, genau so, wie er die Filter für einige Elemente auf einer Seite oder AdBlock für eine Seite insgesamt deaktivieren kann. Das ist die perfekte Freiheit. Oder ich abonniere die Social Network-Filter in AdBlock und habe fortan kein Like/Friend/sonstwas-Geschwurbsel mehr auf dem Screen.
    Wenn ich ab und zu gezwungen bin, nicht meinen persönliche Web-Browser zu verwenden, sondern einen werbefreundlichen, überkommt mich jedesmal ein “Wow, wie geht das, wie kann man so arbeiten?”
    Alternativen sind doch wohl eher der Bezahljournalismus. Ich gebe öfters und gerne für wertvolle und eigentlich kostenlose Angebote (Zeitungen, Musik, etc.) Geld (wenn Spendenfunktion vorhanden). Die Inhalte müssen das aber eben auch rechtfertigen. Meist doch nur mit Recycling oder Belanglosem gefüllte Weblogs gehören nicht dazu.

    AdBlock Plus ist verdienterweise das Firefox Plugin Nr. 1

  61. Holger · 2013-07-02 10:28 · #

    @ Pallenberg – ein mini kleines Danke für den Hinweis darauf, dass wir bei jedem Plugin wachsam sein sollen (aber das wussten wir eh schon) und das wird auch sicher bei ABP weiterhin geschehen.
    So lange die kritisierten Funktionen abschaltbar sind ist alles ok.

    Mit deine Drohungen hier, hast du dich sowie so schon disqualifiziert.

    Und jetzt NERV uns nicht mehr mit Deinen vollkommen überzogenen und verleumderischen Anschuldigungen, die in Wirklichkeit nur den Zweck dienen deine Umsätze durch das Abschalten von ABP wieder zu stabilisieren (würde mich auch mal interessieren, wie viele Clicks du mit dieser Schmutzkampagne einheimsen konntest)

    Und zu deinen ellenlangen Beiträgen – weniger ist mehr (was wahrscheinlich dem Zweck dienen soll, wenig interessantes so weit aufzublähen, dass es 1. fast niemand komplett ließt und 2. schwache Argumente zu Scheinriesen werden zu lassen.)!

    Ach noch was Gutes hat das ganze – man kann über die Berichterstattung bei Spon und Heise schön sehen, wie “neutral” die Presse Artikel hyped, die Ihr Geschäftsmodell sichert!

  62. SLN · 2013-07-02 11:07 · #

    @Dirk:
    aus Kontext-, etc./Menü “Filter Preferences” dann Tab “Typo corrections”

  63. Daniel · 2013-07-02 11:24 · #

    Ich muss sagen, ich finde die Sache amüsant.

    Im Sinne von Terrorabwehr, PRISM und Tempora und den Email Filtern des BND, tut doch etwas für die Sicherheit des Volkes und lasst als Investoren von ABP die Hosen runter. Ehrlichkeit und Offenheit richtet keinen Schaden an.

    Wer nichts zu verbergen hat, kann gefahrlos die Dinge offen legen. Ist doch das Credo im Neuland Internet.

    Unabhängig von den Einträgen in den Filtern und allen anderen Dingen beliebt am Ende das Tages ein ganz übles Geschmäckle über. Wenn ein Werbenetzwerk für das Whitelisting in einem AdBlocker zahlt oder dessen Entwickler fördert, kann und wird es nie neutral zugehen.

  64. Dirk · 2013-07-02 11:26 · #

    @SLN
    Danke, aber irgendwie finde ich das immer och nicht :(
    Die einstellungen sehen so aus: http://goo.gl/xEtCK

  65. hiro · 2013-07-02 11:27 · #

    Ich habe ABP deinstalliert und sehe auf mobilegeeks trotzdem keine Werbung. Dafür zeigt Ghostery mir 13 gefilterte Tracker an. Das baut nicht gerade Vertrauen zum Pallenberg-Blog auf.

    Was trackt ABP denn so an Daten, wenn ich alles rausfiltern lasse? Das ist doch neben aufrdingicher Werbung das zweite riesige Argument für Adblocker: Ich möchte als Nutzer nicht von der Werbeindustrie verfolgt werden und meine Daten jedem preisgeben, der dem Seitenbetreiber ein paar Euro in die Hand drückt.

    Für mich ist Werbung inzwischen generell inakzeptabel, weil es die Branche in jeder Hinsicht übertrieben hat. Solange ABP alles filtert, unterstütze ich also auch das angebliche mafiöse Netzwerk nicht und die ganze Aufregung ist umsonst.

  66. SLN · 2013-07-02 12:04 · #

    @Dirk
    scheint Chrome zu sein? Dort finde ich das Setting auch nicht, aber ist die Funktion dort überhaupt aktiv?

  67. Ali Schwarzer · 2013-07-02 12:14 · #

    Ich kann Pallenberg zwar nicht ausstehen, aber nach der Einleitung habe ich aufgehört, euer Statement zu lesen. Ich halte es für saudumm, frei von der Leber den Eindruck zu erwecken, er wolle euch nur schaden, weil er Einnameverluste habe.

    Nun überlege ich doch mal, ABP gegen einen anderen Block auszutauschen.

  68. Tom · 2013-07-02 12:25 · #

    @Ali Schwarzer
    “Ich halte es für saudumm, frei von der Leber den Eindruck zu erwecken, er wolle euch nur schaden, weil er Einnameverluste habe.”

    Dann solltest Du vielleicht doch weiter als nur die Einleitung lesen. ;)

  69. Nic Schmidtchen · 2013-07-02 12:45 · #

    Um mal auf den Reply von Herrn Palant einzugehen:

    “Reply from Wladimir Palant:

    Ihr Engagement in allen Ehren, aber dann muss Pallenbergs Blog schon sehr wenige regelmäßige Besucher haben. Dass Nutzer tatsächlich hingehen und von sich aus Werbung auf einer Seite freischalten, ist eine Ausnahme und keinesfalls die Regel – vor allem auf einer Seite mit mehreren animierten Bannern. Selbst Aufrufe, den Werbeblocker doch bitte auszuschalten, haben auf Webseiten mit solcher nervigen Werbung noch nie zu einem nennenswerten Erfolg geführt.”

    Dass die Deaktivierung eines Werbeblockers auf bestimmten Seiten eher die Ausnahme als die Regel ist, ist mir durchaus bewusst, Herr Palant. Aber erklären Sie mir doch bitte mal: wer definiert, was nervige Werbung ist. Sie etwa? Ist das nicht eine eher subjektive Ansicht? Mich persönlich stören die Werbebanner auf Herr Pallenbergs Blog nicht. Sie stören weder den Lesefluss, noch drängen sie sich so in den Vordergrund, dass man zum Klicken gezwungen wird. Ich persönlich deaktiviere meinen Werbeblocker auf allen Seiten, die ich als wertig genug einstufe, da sie mir einen gewissen Mehrwert bieten – und mit dieser Geste unterstütze ich die Seitenbetreiber gern. Dabei spielt es für mich keine Rolle, ob es nur ein Hobby oder der Fulltime-Job desjenigen ist. Wer Arbeit investiert, um die Leserschaft mit Informationen zu versorgen, soll dafür auch belohnt werden.

    Das ist natürlich meine eigene, völlig subjektive Ansicht, die niemand mit mir teilen muss. Ebenso ist es auch Ihre eigene, völlig subjektive Ansicht, dass die Werbung nervig ist – die ebenfalls niemand mit Ihnen teilen muss.

    Können Sie mir vielleicht Statistiken vorlegen, die Ihre Aussage, dass Aufrufe à la “Schalten Sie doch bitte Ihren Werbeblocker ab, um uns zu unterstützen” kaum eine Aussicht auf Erfolg haben, festigen können? Oder ist auch das nur eine subjektive Vermutung Ihrerseits?

    Ich war jahrelang selbst im Medienbereich tätig, u.A. als Rezensent. Gerade diese Tätigkeit hat mich eines gelehrt: Objektivität ist eine Utopie. In jeder Meinung steckt ein gehöriges Maß an Subjektivität. So auch in Ihrer Aussage, Herr Palant.

    Aber im Großen und Ganzen geht es hier ja nicht um dieses Thema, sondern um ein ganz anderes. Und eben jenes andere Thema dürfte wohl noch lange andauern – bis Sie und/oder Herr Faida oder wer sonst bei Ihnen dafür verantwortlich ist, mit schlagkräftigen, nicht gefakten – und vor allem unanfechtbaren – Beweisen belegen kann, dass Herr Pallenberg lügt.

    Da das aber bisher nicht geschehen ist, dürften Ihre Anschuldigungen haltlos bleiben.

    P.S.: Meine IP-Adresse ist im Übrigen die 80.152.228.233 (statisch, daher immer die Gleiche), da hier einige danach fragen. Natürlich wird dieses Feature nicht eingebaut, da sonst ja die Fake-Accounts von Herrn Faida direkt auffallen würden.

  70. Räbäh Kräwähl · 2013-07-02 12:45 · #

    Klarer Fall. Mancher bekommt den Mund scheinbar nie voll genug.

    Ich kann euch nur raten, überprüft eure Sprache. Ihr müsst Gelassenheit demonstrieren, das gelingt euch nicht. Dadurch das ihr in diesem Zorn überhaupt mitmacht werdet ihr als weiteres Ziel überhaupt interessant. Der Mann muß merken, daß er euch nicht treffen kann, egal womit. Der wird mit Sicherheit noch absurdere Dinge ins Feld führen, einfach zum Spaß. Das muß euch auf gut Deutsch am Hintern vorbeigehen.

  71. Räbäh Kräwähl · 2013-07-02 13:25 · #

    Ich habe meinen Mund wohl zu früh aufgerissen. Die Darstellung hier von Herrn Pallenberg klingt erst einmal auch recht plausibel. Da hinterläßt das einen recht schlechten Nachgeschmack daß ihm postwendend finanzielle Interessen unterstellt werden. Der Vorwurf lautet ja wohl gerade, das sich ein Teil der Werbeindustrie in Adblock eingekauft hat. Direkt von der Hand zu weisen ist das nach der Lektüre von Pallenberg erstmal nicht.

  72. adgoal · 2013-07-02 13:51 · #

    Hallo zusammen!
    Wir vom Meta-Affiliate-Netzwerk adgoal haben uns wie hier in Kommentar 9 aufgeführt soeben für die Aufnahme in das Whitelisting der “acceptable ads” über das bereitgestellte Formular beworben und würden uns über eine Überprüfung freuen.
    Es grüßt gespannt,
    Das adgoal-Team

  73. Bernie · 2013-07-02 13:53 · #

    @Pallenberg:

    TROLL DELUXE!!!

  74. rüdiger finkenberg · 2013-07-02 14:49 · #

    Also das ganze Drama beschränkt sich ja auf ACCEPTABLE ADS – ein Mist den jeder der Adblock installiert hat hoffentlich schon entfernt hat?

    Das sind ja die 2 Sachen die man bei ner Installation macht:

    1. Subscription anpassen
    2. Acceptable Ads deaktivieren

    Also klar ist das nicht toll dass hier Werbenetzwerke dahinter sind etc.
    Aber wenn man die mit EINEM CLICK deaktivieren kann, was soll dann das ganze Gedöns hier??

    Oder habe ich was nicht verstanden?

  75. Andreas · 2013-07-02 15:01 · #

    @rüdiger finkenberg: “Das ganze Gedöns” geht darum, dass ein Großteil der Nutzer (ich tippe einfach mal auf > 90%) genau das eben NICHT macht, sondern alles auf den Standard-Einstellungen belässt.

    Und genau das ist nunmal das Problem. Die Probleme gehen dann aber noch weiter, nämlich dass (augenscheinlich) verbundene Unternehmen / Investoren bevorzugt werden; kostenpflichtiges Whitelisting; usw.

  76. sebastian · 2013-07-02 15:10 · #

    @ Andreas

    Ich schätze mal das 95% nicht wirklich wissen wie Werbung, Computer oder das Internet funktioniert.

    Die gleichen Diskussionen um default Einstellungen gab es bei allen großen und bekannten Softwareprodukten. Bisher führt nur ein Palle einen persönlichen Krieg – ein Sturm im Wasserglas.

  77. rüdiger finkenberg · 2013-07-02 15:11 · #

    Ja aber Andreas – das ist ja wie wenn ich beim Installieren NEXT, NEXT drücke und mich dann über die ASK-Toolbar wundere??

    Du willst mir doch nicht sagen dass jemand der sich die Mühe macht das Addon zu suchen & installieren dann nicht selber drauf kommt das zu deaktivieren? Das wär ja mondial beschränkt??

    Aber Du hast natürlich recht – wenn dein Adblocker mit dem Teufel im Bet tist hinterlässt das nen Nachgeschmack. Ich kenn nur nix besseres als Adblock. Vorschläge? :)

  78. Hoschi · 2013-07-02 15:15 · #

    Der Autokorrektor ist bei ‘ner Neuinstallation aus, und Acceptable Ads lassen sich auschalten. Die Datenschutzerklärung sieht für mich erstmal OK aus.
    Wenn ABP sich nicht dran hält: – deinstallieren – bei Firefox Mißbrauch melden – das Addon fliegt ggf. dann aus der Liste, nach einer Sachprüfung. – Sitz in Deutschland: hat eine Bedeutung. Nennt man “geltendes Recht”. Wenn ABP Daten abfischt, kann man problemlos den LDSB/BDSB kontaktieren. Kann durchaus nervig werden – von Abmahnungen etc. mal ganz abgesehen.

    Da andere Adblocker zum Teil alle URLs mitlesen (!), seh ich erstmal keinen Grund ABP abzuschalten, solange das Teil das macht was es behauptet.

    Die geschäftlichen Verstrickungen haben ein Geschmäckle, aber betreffen letztlich nur den ahnungslosen Nutzer – wobei der immer noch weniger Werbung zu sehen bekommt als ohne ABP. Wer sich dran stört, kann ja mal über die Samwer-Truppe recherchieren :-)

  79. llamaz · 2013-07-02 16:09 · #

    Jau, ist doch immer toll wenn ein Unternehmer wie Sascha Pallernberg der nicht einmal ein vollständiges Impressum auf seiner Webseite hat, sich über mangelnde Transparenz beschwert.
    Ich lass meinen Adblocker und Ghostery erstmal an. Zumindest solange Webseitenbetreiber wie Herr Pallenberg meinen, daß sie mittels Widgets und Trackern an mehr als ein Dutzend fremder Unternehmen die Tatsache weiterverbreiten müssen, daß ich Ihre Webseite besucht habe.

  80. iknow · 2013-07-02 20:24 · #

    @Till Faida

    Betrifft: Link auf http://adblockplus.org/de/acceptable-ads

    Warum ist das Formular zur Freischaltung von Werbung
    auf der Webseite Eurer Firma Eyeo GmbH

    http://eyeo.com/acceptable-ads-application.html

    und nicht unter http://adblockplus.org erreichbar

    Kein andere Link geht auf Eure Firmenseite nur der Link für die Beantragung zur Freischaltung.

    Sehr Komisch.

    Reply from Wladimir Palant:

    Sehr einfach: Firmen kommunizieren gerne mit Firmen.

  81. Bernd Richter · 2013-07-02 21:14 · #

    @80 + Antwort

    Genau – Fimen kommunizieren gerne mit Firmen wenn man ein Geschäft machen möchte….

  82. Hmmm · 2013-07-03 05:47 · #

    Ich hatte ABP installiert und daraufhin wurde ich mit mehr Werbung bedacht als vorher.
    Besonders gefreut hab ich mich über die vielen Sexangebote. Alleinerziehende die heißen Sex wollen, Nackte… die mit mir chatten wollen ect.
    Warum? Ganz klar: an meinem PC sitzen oft meine Kinder weil sie für die Schule etwas anfertigen müssen.
    Ich habe daraufhin ABP deinstalliert und einen anderen Adblocker installiert und siehe da: keine Werbung!
    Mag sein das ich keine umfangreiche Kenntnis von diversen Einstellungen aller Apps,Widgets,Progs usw. habe, aber die Tatsache das ABP mich zugemüllt hat während ein anderer Blocker mich davon befreit hat- ohne Einstellungen, spricht schon für sich, finde ich.

  83. iknow · 2013-07-03 10:37 · #

    Nein, so einfach ist das nicht.

    Zitat: “Sehr einfach: Firmen kommunizieren gerne mit Firmen.”

    Durch das Formular auf der Firmenwebsite, werden die Daten der Firma zugeordnet und nicht dem Projekt “AdBlock Plus”.

    Ich denke ich werde als Test eine meiner Webseiten von Euch freischalten lassen. Wann das passiert sage ich natürlich nicht. Eure Reaktion interessiert mich.

  84. SLN · 2013-07-03 11:06 · #

    @Hmmm
    erinnert mich an Kommentar 15 und 16,17,18 mit Antworten darauf :-)
    Oder Du hast bei der Einrichtung von AdBlock etwas grundlegend falsch gemacht…

  85. Sascha Pallenberg · 2013-07-03 13:59 · #

    Spiegel und Sueddeutsche bestaetigen inzwischen, dass Adblock Plus Plaetze auf der Whitelist gegen Bezahlung angeboten hat.

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/adblock-plus-vorwuerfe-gegen-umstrittenen-werbeblocker-a-909207.html

    Ich zitiere mal

    “Die “Acceptable Ads” von Adblock Plus seien aber noch schlimmer, da war sich Borchert auf der Konferenz mit dem Chefredakteur von sueddeutsche.de, Stefan Plöchinger, einig. Der Versuch, die Verlage für die Aufnahme auf die “Whitelists” von Adblock Plus zahlen zu lassen, sei “ein Geschäftsmodell von Adblock Plus zu Lasten unseres eigenen Geschäftsmodells”, sagte Plöchinger. Borchert formulierte den Vorwurf der Verlagsbranche noch drastischer: “Das ist moderne Wegelagerei.”

    Alles ist gesagt und es duerfte inzwischen klar sein, wer hier wirklich gelogen hat, dass sich die Balken biegen.

    Reply from Till Faida:

    Wir haben bei unserem Treffen mit dem SPIEGEL explizit gesagt, dass es uns um die Finanzierungsmöglichkeiten von journalistischen Inhalten geht, nicht um eine Bezahlung. Wir haben also niemals ein entsprechendes Angebot an Sueddeutsche oder SPIEGEL abgegeben.

    Wir haben Kontakt zum SPIEGEL aufgenommen mit der Bitte, das richtig zu stellen.

    Herr Pallenebrg, Sie werden das wahrscheinlich wieder “Wulffen” nennen ;)

  86. Marko Litzenberg · 2013-07-03 14:06 · #

    Ganz ehrlich: Auch ich halte die Sprache von Sascha Pallenberg manchmal für zu roh, die Geschichte (wenngleich nicht immer verständlich für Laien) scheint aber gut recherchiert und im zweiten Teil auch mit Screenshots gut belegt.

    Ich selbst kannte ABP vor der Geschichte von Sascha nicht. Warum auch? Das Internet wie wir es kennen, funktioniert ohne Werbung nun mal nicht. Bezahlschranken wären die Alternative, die wir aber auch nicht möchten. Oder eine Internet-Gebühr wie die GEZ, von der qualitativer Content dann bezahlt wird. Auch das möchten wir nicht. Bleibt also nur die Werbung. Wer diese blockiert, blockiert das Internet, blockiert guten Inhalt von freien Berichterstattern, die ihre Recherchen und ihre Zeit für eben jene, honoriert sehen möchten. Das Netz ist unser neuer sozialer Raum, in dem wir uns bewegen – leider mit vielen Gefahren, wie wir dieser Tage erleben.

    Insofern ist ein Adblocker, der Werbung ausblendet, per se asozial. Was ist denn bitte nervige Werbung? Werden demnächst auch “nervige” Textinhalte ausgeblendet – wann wird aus “nervig” ein “kritisch”? Einzelne Worte, ganze Absätze? Soll ein Unternehmen oder eine kleine Gruppe von Leuten (Community) darüber entscheiden, was “nervig”/“kritisch” ist und was nicht? NEIN!

    In einer Zeitung wird unliebsame Werbung überblättert, wandert ungelesen in den Papierkorb, im TV schalte ich um oder schaue weg. Und auch im Internet sollte man sie, wenn sie einen nicht interessiert, ignorieren oder wegklicken. Aber nicht von Leuten/Unternehmen/einem fragwürdigen Plugin ausblenden lassen!

  87. Dom · 2013-07-03 14:07 · #

    Ich kann beide Seite irgendwie verstehen. Beide wollen Geld verdienen im Prinzip. Da auch ich selbst Blogger bin würde auch ich mich über Mehreinnahmen freuen wenn mehr Leute keine Ads Blocken würden.
    Andererseits will auch ich sicher surfen und vor allem nicht ständig von lästigen Mousover-Megagroßwerd-FlashAds angebrüllt werden. Oder von Popups!

    Dennoch finde ich es auch sehr komisch mit welchen Mitteln hier scheinbar dann auch kleinere Blogs kaputt gemacht werden.

    Dom

  88. Thomas · 2013-07-03 14:37 · #

    @Dom
    Seit wann geht es in der Diskussion denn um kleine Blogs?

  89. Vito · 2013-07-03 16:30 · #

    Alles ist gesagt und es duerfte inzwischen klar sein, wer hier wirklich gelogen hat, dass sich die Balken biegen.

    Kaum. Spätestens seit den http://www.stefan-niggemeier.de/blog/tag/leistungsschutzrecht/?s=lügen+fürs+leistungsschutzrecht/ kann man der SZ ja nichts mehr glauben.

    Danke an ABP übrigens, ohne acceptable ads surfts sich ganz toll.

  90. Sascha Pallenberg · 2013-07-03 16:49 · #

    Hallo Till

    Ich biete abermals einen Live-Hangout mit einem Moderator an und dann reden wir mal ganz transparent ueber die ganze Geschichte.

    Das sollte ja kein Problem sein, oder?

    P.S. Mein Name ist Pallenberg. Ich dachte eigentlich, dass der bei ABP inzwischen gelaeufig ist ;)

    Reply from Till Faida:

    Sascha, wir sprechen gerne mit jedem, außer mit Menschen, die aus Eigeninteresse bewusst Tatsachen verdrehen.

  91. Oli · 2013-07-03 22:34 · #

    Interessant auch die “andere Seite” zu lesen. Eine Meinung kann und sollte sich jeder selbst bilden.

  92. E.T. · 2013-07-03 22:40 · #

    Uff, jetzt habe ich mich bis hier unten vorgekämpft und muss wieder mal sagen: Schade um die Zeit.

    Wisst ihr wofür ich Adblocker am liebsten konfiguriere? Um Kommentare auszublenden ;)

    So long,
    E.T.

  93. Sascha Pallenberg · 2013-07-04 00:51 · #

    Lieber Till,

    das koennt ihr ja live (!) so mitteilen. Vorschlag von meiner Seite: Unabhaengiger und professioneller Moderator als neutrale Instanz. Du, Ben Williams und Wladimir auf der ABP Seite und auf der anderen nur meine Wenigkeit.

    Alternativ biete ich die gleiche Konstellation auf jedem oeffentlichen Panel einer Konferenz in Deutschland an.
    Wie waere es wenn ich auf der kommenden re:publica eine Talk einreiche mit dem Titel: “Gatekeeper oder doch nur Open Source?”
    Ich wuerde euch alle gerne dazu einladen!

    Sorry aber mehr Zugestaendnisse kann ich echt nich mehr machen.

    Was benoetigt ihr noch…. ich nehme auch gerne noch die Investoren mit rein :)

    Cheers

  94. Sascha Pallenberg · 2013-07-04 02:17 · #

    und auch die Sueddeutsche ist auf der richtigen Faehrte:\

    http://jetzt.sueddeutsche.de/texte/anzeigen/573974/Das-heimliche-Geschaeft-mit-den-Anzeigen

    Mit Millionen Nutzern im Rücken will ein Start-up aus Köln verändern, wie im Internet Geld verdient wird. Ihr Programm blendet Werbung aus und lässt nur die Anzeigen durch, die der Firma passen. Das trifft Blogger und Nachrichtenseiten.

  95. Martin · 2013-07-04 08:07 · #

    Wow, der SZ-Artikel ist echt gut. Er bringt die Fakten auf den Tisch (und das weniger theatralisch als bei Sascha – sorry Sascha). Zum Glück gibt es noch Institutionen die sich nicht erpressen lassen und sich sofort für ein paar Euros prostituieren. Da sollte sich 1&1, gutefrage und Co. eine Scheibe abschneiden. Die sind vermutlich sofort bereitwillig in die Kiste gesprungen, als sie hörten, dass ein Teil ihrer Werbung “akzeptiert” werden würden. Gerade bei gutefrage.net war ich überrascht, dass die Google-Anzeigen auf einem “akzeptabel” sind – man sieht vor lauter Anzeigen die Antworten gar nicht mehr. Und das soll ok sein?

  96. Martin · 2013-07-04 11:27 · #

    Eben in den Kommentaren bei der sueddeutschen (http://www.sueddeutsche.de/digital/adblock-plus-in-der-kritik-deutschlands-heimliche-werbemacht-1.1711497-2) gefunden:

    “Darüber kann ich auch ein Lied singen. Wir sind ein Internet-Unternehmen mit 10 Angestellten (das zum Thema: nur große Konzerne) und wurden vor einigen Monaten von diesen Erpressern angeschrieben. Nachdem die uns einen Monat auf Ihre Whiteliste gesetzt haben, um uns zu zeigen wieviel Geld wir verlieren, mussten wir auf Ihr Angebot eingehen (Ist war nicht jeder vierte User, der das nutzt, aber schon jeder 10te). Von dem zu erwarteteten Verlust nehmen die sich aber auch einen großen Anteil (ca. 80%). Obwohl dieser fade Beigeschmack der Erpressung bei jedem hier zurückgeblieben ist, konnte unser Anwalt leider keine Möglichkeit finden, gerichtlich dagegen vorzugehen, da es anscheinend bereits ein Urteil zu Gunsten von AdBlock gegeben hat. Begründung war damals, dass der Eingriff auf dem Client-Rechner erfolgt und nicht auf der werbenden Webseite selbst.
    Unsere Hoffnungen liegen jetzt bei Google dagegen vorzugehen.”

  97. Lelala · 2013-07-04 17:41 · #

    Na, Kinders – immer mit der Ruhe – beide Parteien werden sich zeitnah beruhigt haben, da bin ich mir sicher :-))
    Ich finde, AdBlock plus ist ein sinnvolles Tool.

  98. Stephan Talkmit · 2013-07-04 21:16 · #

    Ich habe von dieser ad-Dings Firma nichts anderes erwartet. Sie hat mit UnitedInternet zu tun. Die kennt man doch. Herr Dommermut fährt mit Westerwelle auf Dienstreise. Meine Frage: können die Angestellten eigentlich normal auf Toilette gehen?

  99. frank · 2013-07-05 04:45 · #

    Wollt ihr den Kerl nicht mal abmahnen? Seine Webseite www.mobilegeeks.de hat ja nicht mal das vorgeschriebene Impressum, obwohl sie offensichtlich deutschem Recht unterliegt, wenn sie sich explizit an den deutschen Markt wendet? Das alles ist ja sowas von unseriös… wer nimmt sowas ernst?

  100. coyanis · 2013-07-05 10:25 · #

    @frank:
    Für die Frage, ob du deutschem Recht unterliegst, ist nicht entscheidend, auf welchen Markt du mit deiner Seite abzielst, sondern einzig und alleine dein ! Wohnsitz !

    Sascha und im Übrigen auch seine Firma sind in Taiwan ansäßig, damit geht auf MobileGeeks alles mit rechten Dingen zu. Eine Abmahnung hätte aus oben genannten Gründen wenig Aussicht auf Erfolg ;)

  101. michi · 2013-07-05 11:35 · #

    Ist das der Pallenberg von netbooknews, techlounge,mobilegeeks? Wenn ihr meint er interssiert sich für andere Blogger, Bullshit. Es geht sascha nur um sascha und die 300000 die er durch Adblock p.A verliert. Man kann sich ja nochmal diesen schönen Artikel,(Sascha Pallenberg von Techlounge.de (mobile geeks) – vom Enthüller zum Erpresser UPDATE) inkl. der Kommentare von Pallenberg durchlesen http://www.kalliey.de/sascha-pallenberg-von-techlounge-de-vom-enthueller-zum-erpresser/02/2011/

  102. Tribo · 2013-07-05 13:07 · #

    Adblock Plus deinstalled.

  103. Akula · 2013-07-05 17:53 · #

    @michi

    Ich halte jedoch nichts davon, vom eigentlichen Thema abzulenken und auf einen sehr unschönen Streit hinzuweisen und die Debatte damit befeuern zu wollen.

    Ich halte das genau so für unterste Schublade – womit du gegen dein eigenes Handeln verstößt.

  104. lher · 2013-07-05 20:37 · #

    Schön, dass man “Accepted Ads” schon bei der Installation deaktivieren kann (auch wenn viele das wohl nicht tun).

    Leider finde ich das alles trotzdem ziemlich heuchlerisch: Einerseits meinen viele, dass es in Ordnung geht, werbefinanzierten Webseiten die Grundlage entziehen zu können. Andererseits verteidigen sie dann ABP, die ja auch Geld mit Werbung verdienen wollen. Das kann man mit einem Satz zusammenfassen:

    Die Content-Produzenten sollen doch ihr Geschäftsmodell ändern, aber der Content-Schmarotzer darf mit Werbung Geld verdienen.

  105. Kochklops · 2013-07-05 23:02 · #

    Diese ganze Diskussion ist in meinen Augen wenig zielführend.

    Niemand wird gezwungen, eine wie auch immer geartete Website zu betreiben. Wenn man die Kostenfrage etc. nicht im Vorfeld geklärt bekommt hat man im Web nichts verloren, so einfach ist das.

    Statt über Besucher froh zu sein bettelt man heutzutage um Almosen – hochnotpeinlich.

    Noch einen Tick peinlicher ist der Umstand, das Seitenbetreiber etwas Entscheidendes bis heute nicht verstanden haben: Das Anzeigen von Werbung allein bringt (meist) gar nichts. Erst der “Klick” darauf, oder gar der damit verbundene Einkauf, spült ein paar Cents in die Kasse. Und wer glaubt bitteschön daran, dass Menschen, welche einen Werbeblocker einsetzen (also keine Werbung sehen wollen), auf Werbung klicken?

    Ob ich nun einen Werbeblocker einsetze oder nicht – eure Serverkosten müsst ihr selbst tragen. Und auch die Kosten für eure (werbefreie) Bahnkarte.

  106. Steffen012345 · 2013-07-07 05:46 · #

    @105 Kochklops: die Kostenfrage ist bei den meisten Websites durchaus geklärt. Es wird werbefinanzierter Content angeboten. Du machst diesen werbefinanzierten Content dann zum kostenlosen Content. Mit der gleichen Argumentation könnte man dann postulieren, dass Du mit Deinem Adblocker nichts auf der werbefinanzierten Seite zu suchen hast, ergo der Betreiber Dich einfach aussperren sollte.

    Du gehst ja auch nicht eine Döner-Bude, guckst Dir die Preistafel an, bestellst, beisst zwei mal in die Tasche und sagst “Pech, Dönerbuden-Besitzer, zahle ich nicht, Deine Kostenfrage ist nicht geklärt, Du hast hier in der Strasse nix verloren”.

  107. Arbeiter · 2013-07-07 13:15 · #

    Sucht euch alle einen richtigen JOB und lasst die IT welt und das Internet in ruhe das gilt für dich Sascha genauso wie auch für Faida ;)

  108. Arbeiter · 2013-07-07 13:19 · #

    Ach ja und zu dir Wladimir ich bin ehrlich entäuscht wie du dich und ABP so verkaufen konntest, aber ABP kann auch ohne dich exestieren und das weist du ;)

  109. Damian · 2013-07-07 18:30 · #

    “It is difficult to get a man to understand something,
    when his salary depends upon his not understanding it!”
    (Upton Sinclair)

    In Anmassung, Millionen User von ABP vor einer “Mafia”
    zu warnen, schreibt Herr Pallenberg fuer genau
    diesselbe, wohl im Auftrag seines Arbeitgebers mobilegeeks.de. So wie alle anderen PPC (pay per click)-Claqueure die zur Zeit immer dieselbe Sau durchs Dorf treiben: ABP muss endlich weg.

    Eine Riesen-PR gegen ABP findet sich zur Zeit auch im
    Spiegel Online (SPON). Hier versteigen sich im Forum
    einige PPC-Profiteure zu Begriffen wie “Schmarotzer”
    und “Asoziale” von ABP-Nutzern.

    Dabei ist es, wie ein Forist es dort ausdrueckt,
    doch eher umgekehrt –

    - PPCler nutzen unbezahlt fremde Infrastrukur

    -PPCler schalten Inhalte gleich ob diese “religoese, kulturelle, kindliche Gefuehle” verletzen.

    -PPCler behalten den damit gemachten Profit.

    Die Flash-Pest wurde von ruecksichtslosen
    Sesselhockern uebertragen. Durch ABP muessen manche wohl wieder koerperlich arbeiten.
    Daher wohl auch der Hass und die aktuelle PR-Machine.

  110. Sascha Pallenberg · 2013-07-08 04:31 · #

    Mein lieber Damian,

    ich habe keine Auftragsgeber, sondern bin der Gruender von Mobile Geeks ergo bestimme ich da, welcher Content produziert wird. :)

    Ist denn eigentlich schon wieder #Adblockgate Montag? Na dann freuen wir uns doch auf den spaeten Vormittag

    P.S. Ich glaube du musst dich mal damit auseinandersetzen, dass PPC bei uns mal gerade 10% der Einnahmen ausmacht. Bei uns muss niemand auf Anzeigen klicken MC Sesselhocker ;)

  111. Martin · 2013-07-08 08:03 · #

    Ich stell mir langsam die Frage ob Eyeo nach diesem Shitstorm überhaupt noch überlegen kann? Ich meine wer möchte sich den jetzt noch auf die Whiteliste setzen lassen? Derjenige muss sich doch sofort die Frage stellen lassen ob er dafür bezahlt hat und warum er mit so einem Unternehmen zusammenarbeitet? Wenn es sich wirklich nur um große Unternehmen handelt, dann besitzen diese meist auch eine Compliance-Abteilung und die MUSS hier eigentlich Alarm schlagen und intervenieren.

  112. Sascha · 2013-07-08 11:45 · #

    Hahaha, das ist lustig hier. Ich habe noch nie adblocker genutzt und werde es auch nicht tun, da manche Inhalteanbieter von den Einnahmen leben und ihre Redaktion ausbauen können.
    Ihr solltet euer Geld lieber in den Duden-Korrektor investieren.

  113. Damian · 2013-07-08 14:29 · #

    Sehr geehrter Herr Pallenberg,

    in Ihrer Erwiderung haben Sie die Tonart und Distanz
    gewaehlt die Ihrer guten Reputation im Web entspricht.

    Diese Dialektik und Ehrlichkeit fehlt in Ihrem Artikel
    vollstaendig, daher duerfte Sie der Vorwurf der
    Vorteilnahme oder gar “Luege” eigentlich nicht
    verwundern.

    Und selbst Ihre Behauptungen als wahr gesetzt,
    ignorieren Sie, das ABP frei konfigurierbar ist und
    ABP-User zumindest immer wissen was NICHT!
    kommt:

    Mir garantiert ABP seit zwei Jahren, dass ich mit
    meinen Enkeln online spielen kann ohne das uns
    Pulldowns oder Blockfenster ausbremsen, noch
    Wanderleisten mich vor meiner Frau desavouieren
    weil eine “Anja 21 aus Berlin” sich alleine fuehlt.

    Dazu bieten Sie weder eine Alternative an, noch
    finde ich einen Artikel Ihrerseits der mit gleichem
    Eifer gegen diese Flash- und Flickerpest
    geschrieben hat.

    Und auch die betroffenen Verseucher sollten endlich
    begriffen haben, dass sie die meisten User (via
    ABP-Detect-Script genoetigt) auch nicht mit noch
    so grossen “Hungertuchtraenen” fuer dumm
    verkaufen koennen.

    Deren Ruecksichtslosigkeit vor ABP bleibt den
    meisten von uns auch noch in Zukunft sehr gut in
    Erinnerung.

    So wie es nach wie vor noch die CD’s von AOL sind!

  114. Steffen012345 · 2013-07-08 15:26 · #

    @Damian: ich wusste gar nicht, daß ABP und andere Adblocker nun auch Spieleseiten für Enkelkinder betreiben. Kann es sein, dass der Spieleseiteninhaber und eben nicht ABP Dir und Deinen Enkelkindern das Spielen ermöglicht? Besuch die Seiten doch einfach nicht mehr.

  115. Marcel Burri · 2013-07-08 17:05 · #

    @steffen: Volltreffer!

  116. Damian · 2013-07-08 19:08 · #

    @Steffen012345 und Ihr “monkey see – monkey do”

    Auch eine Masche der ABP-Gegner – sich absichtlich
    dumm stellen nur zum Zweck Gegenargumente
    entgleisen zu lassen.

    Sie wissen beide sehr wohl, dass viele Onlinespiele et al
    bei abgeschaltetem ABP den Bildschirm vor dem
    eigentlichen Inhalt mit Werbeeinblendungen zusperren
    oder ungefragt im Hintergrund weitere Fenster
    aufmachen.

    f yea!

  117. Steffen012345 · 2013-07-08 22:27 · #

    @Damian: Natürlich weiss ich das. Deshalb besuche ich solche Seiten nicht oder nicht zweimal und lehne das “Angebot”, darauf werbefinanziert zu spielen, dankend ab. Fertig. Für diese Entscheidung brauche ich keinen Adblocker, sondern mein Gehirn.

  118. db · 2013-07-08 22:38 · #

    Solange ABP sauber “alles” blockiert, nutze ich das. Ein bisschen Konfigurationsaufwand stört mich nicht. Sobald irgendeine Form der Gängelung in Form zwangsweise zu akzeptierender Whitelists einsetzt, wird es Alternativen geben.

    Obige “Richtigstellung” ist aber eines solch erfolgreichen Open Source Projektes nicht würdig. Hier merkt man, dass jemand sich unter Rechtfertigungsdruck gesetzt fühlt und reagiert, als stehe er mit dem Rücken zur Wand. Dabei habt Ihr das doch mitnichten nötig, auch nicht angesichts der Tatsache, dass dieses Projekt als Broterwerb dient.

  119. Sascha Pallenberg · 2013-07-09 03:16 · #

    @damian,

    sorry aber mir zu unterstellen, dass die Ehrlichkeit in meinen Artikeln fehlt ist ebenso Banane, wie der hilflose Versuch vo Faida mir “bewusste Luegen” zu unterstellen. Beides ist durch die Recherche pulverisiert worden, Saemtliche Vorwuerfe von Adblock Plus und Faida hatten eine Halbwertszeit von gerade einmal 45 Minuten.

    Ich bin froh, dass dieser Artikel oeffentlich einsehbar ist und somit jeder Leser auch diese Diskussion hier verfolgen kann.

    Erlaubt es die Zeit, dass ich abermals auf Faidas Aussage ‘Wir haben niemals Adblock Plus als Druckmittel eingesetzt um damit Umsaetze zu generieren” (Achtung, Gedaechtnisprotokoll:

    http://www.sueddeutsche.de/digital/browsererweiterung-in-der-kritik-wie-adblock-plus-mit-werbung-geld-verdient-1.1715051

    Inzwischen liegen Informationen aus ersten geheimen Vertraegen vor und es ist nur eine Frage der Zeit, wann sich weitere Betroffene melden werden.

    Der Chefredakteur unterstellt ja Faida auch ganz oeffentlich eine Taeuschungskampagne zu fahren wenn er sagt, dass ein Vertrag mit einem prozentualen Umsatzanteil fuer Adblock Plus nur ein Missverstaendnis war….

    Nun, das sieht die PC Welt aber ganz anders und aktuelle Recherche-Ergebnisse bestaetigen dies.

    Das filigrane Marketing-Blah und Luegengebilde von Adblock Plus bricht langsam aber sicher in sich zusammen und das ist gut so.

    P.S. Lieber Damian, ich habe genug Alternativen vorgeschlagen: Adblock oder Adblock Edge z.B.

  120. Rofl · 2013-07-09 05:28 · #

    Trotz Vorwürfe gegen ABP benutze ich es immer noch sehr gerne. Ich bekomme keine lästigen Pop-up Fenster mehr bei den ich Zehn Sekunden warten muss, bis ich sie schließen kann oder sich dann noch ein Werbefenster öffnet.

    Möchte ich eine Seite unterstützen füge ich sie als Ausnahmeregel hinzu und immerhin hält es was es verspricht und blockiert die Werbung. Also warum soll ich mir ein neuen Adblocker holen wenn Adblock Plus den gleichen Zweck erfüllt? Es ist für mich nur selbstverständlich das man Geld verdienen möchte.

  121. Sascha Pallenberg · 2013-07-09 09:53 · #

    Direkte Frage an Till Faida…

    nachdem nun die Sueddeutsche aus euren Vertraegen zitiert:

    http://www.sueddeutsche.de/digital/browsererweiterung-in-der-kritik-wie-adblock-plus-mit-werbung-geld-verdient-1.1715051

    W&V dies ebenfalls bestaetigt und die ersten Juristen euch mit “Digitaler Schutzgelderpressung” beschreiben:

    http://www.strafakte.de/2013/07/digitale-schutzgelderpressung.html

    oder der Spiegel es gar Erpressung nennt:

    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/adblock-plus-vorwuerfe-gegen-umstrittenen-werbeblocker-a-909207.html

    startest Du nun auch eine #szgate, #spiegelgate, #wuvgate und erklaerst uns, warum all die involvierten Journalisten bewusst luegen oder machst Du endlich mal den Armstrong und erklaerst, dass Du in einer Tour oeffentlich und auf Kosten von u.a. meiner Person die Unwahrheit gesagt hast?

    Ich wuerde mich freuen und nehme auch virtuelle Entschuldigungen an!

  122. Damian · 2013-07-09 11:59 · #

    re:
    “sorry aber mir zu unterstellen, dass die Ehrlichkeit in
    meinen Artikeln fehlt…”

    Herr Pallenberg ich bitte Sie!

    In meiner Einleitung bezueglich Ihrer Reputation
    habe ich genau das Gegenteil gesagt.

    Es geht hier auschliesslich um einen einzigen Ihrer Artikel,
    der wie schon der im SPON vom 05.07 bez. ABP
    mindestes 8 der 10 Regeln eines guten Online-
    Journalisten verletzt:

    http://www.journalist.de/ratgeber/handwerk-beruf/redaktionswerkstatt/faktenchecken-fuer-journalisten-10-fallen.html

    C’ tout, le reste est silence…

    Damian

  123. Turl · 2013-07-09 14:54 · #

    habe soeben ABP durch Adblock Edge ersetzt. So nicht mein Jung!

  124. Sebastian Blum · 2013-07-09 23:36 · #

    Ich finde die Diskussion übertrieben, auch wenn ich wieder mehr mit Safari & Click To Flash surfe als mit Firefox & ABP. Ich hoffe, dass die Community hinter ABP wieder mehr Macht erhält.

  125. grs · 2013-07-10 21:35 · #

    Das ist wirklich extrem. Wenn man mal durchliest, wer alles in den letzten Tagen auf den Anti-Adblock-Plus-Zug aufgesprungen ist, so sind das alles Unternehmen, die ein Interesse daran haben, dass der wirksamste Adblocker des es gibt zerfällt. Mafiös ist diese gezielte Kampagne gegen Adblock-Plus.

  126. Drashek · 2013-07-11 16:15 · #

    Na ja, jetzt habe ich einen neuen Block-Filter mobilegeeks.de*. Nicht dass ich diese Seite bewusst besuche, aber villeicht hätte ich zufälligerweise dort gelandet, via Link.

    Well done, muppet, good riddance.

  127. mesp2201 · 2013-07-21 12:41 · #

    Reply from Till Faida:

    Wir nehmen doch keinem Nutzer die Entscheidung weg, wer Zeit und Lust hat kann Adblock Plus immer individuell konfigurieren. Für alle anderen brauchen wir sinnvolle Standardeinstellungen.

    Eine sinnvolle Standardeinstellung wäre, erstmal komplett alle Werbung auszublenden. Der User kann dann selbst entscheiden ob er werbung auf seiner besuchten Seite sehen möchte oder nicht. Ihr zwingt den Usern doch im vornherein Werbung als akzeptabel auf. Ich für meinen Teil nutze Adblock und werde von Adblock Plus die Finger lassen.

  128. Jonas Große-Uhlmann · 2013-07-22 00:51 · #

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    meiner Meinung nach wäre der wahrscheinlich sinnvollste nächste Schritt eine Aufklärung des Falles in der Öffentlichkeit, in der alle Fakten, Behauptungen, “Lügen” und bis hierhin getroffenen Aussagen analysiert und beurteilt werden.

    Hierbei sollen sich nur die angeblich so “dubiosen” Personen um AdBlock Plus verantworten, nicht um diese “im Staub liegen zu sehen”, sondern um der Sache auf den Grund zu gehen. Dieser allmählich ausufernde Streit hat mein Interesse geweckt.

    Ich bin der Meinung, dass Sascha Pallenberg nicht von Grund auf gegen das Team von AdBlock Plus eingestellt war, sondern nur über die “scheinbaren” Fehltritte geschrieben hat, weil er als beruflicher Blogger darauf aufmerksam geworden ist.

    Ich selbst benutze Google Chrome als Browser und besitze auch eine AdBlock-Funktion einer Erweiterung, die nicht AdBlock Plus heißt, weil ich seit Anbeginn meiner Chrome-Nutzung den althergebrachten AdBlock mit ca. 15 Mio. anderen Nutzern verwende.

    Ich las neugierig alle Artikel von Herrn Pallenberg und wog Argument für Argument ab, die “Beweise” schienen gut recherchiert zu sein und somit erweckte Herr Pallenberg den Eindruck in mir, dass hier etwas nicht stimmt.

    Ich war mir allerdings nicht sicher, denn das Team um Herrn Faida wehrte alle “Attacken” seitens der auf Sascha Pallenbergs Blog aufmerksam gewordene Medien vehement ab. Dabei unterstrich Herr Pallenberg seine Argumente mit sogenannten “Fake-Profilen”, was mich stutzig machte, denn trotz allem machte das AdBlock Plus-Team nicht den Eindruck von Unseriösität auf mich.

    Ich hoffe, ich konnte meinen Standpunkt explizieren. Ich bin informiert von beiden “Seiten” her, habe Interviews und Blogs & Kommentare gelesen und habe Ehrfahrung mit Adblock-Programmen. Ich möchte bemerken dass ich keine Partei ergreifen möchte, sondern eine Auflösung fordere. Inadäquate und deplatzierte Kommentare habe ich bereits zur Genüge lesen müssen. Ich gebe deshalb kein Statement bezüglich des AdBlock Plus-Programms weder noch zum geistigem Zustand beziehungsweise zu der moralischen Denkweise der Verantwortlichen.

    Ich bitte deswegen die Verantwortlichen in dieser Sache alles schmucklos aufzuklären um sich selbst sowie anderen ehrgeizigen Bloggern unnötigen Ärger zu ersparen. Hier ist schon zu viel verbales “Blut” geflossen.

    Mit herzlichen Grüßen,

    Jonas Große-Uhlmann

  129. Olga Ternow · 2013-07-24 09:12 · #

    Lieber Herr Große-Uhlmann,

    Trotz Ihres exzessiven “Ich”-Gebrauchs keine eigene
    Position gefunden aber dafuer nebuloes und schwulstig
    “Aufklaerung” fordern.

    ABP hat sich an dieser Stelle eindeutig gegen Herrn P
    verwahrt und findet auch hier und im multinationalen Web
    die meisten User auf seiner Seite. Und um die gehts.

  130. Jonas Große-Uhlmann · 2013-07-28 21:15 · #

    Liebe Frau Ternow,

    ich möchte mich für meine schwulstige Art des Argumentierens und den übertriebenen “Ich-Gebrauch” entschuldigen. Nichts läge mir ferner als diesen Thread mit unnötigen Füllwörtern zu verstopfen. Sie sind sicher nicht die Einzige welcher dieses Getue auf die Nerven geht.
    Aber zurück zum Thema.
    Der vorangegangene, von mir verfasste Artikel sollte den Standpunkt vertreten dass die vielen Millionen Adblock Plus-Nutzer es verdient haben zu erfahren, ob die Anschuldigungen von Herrn Pallenberg berechtigt sind.
    Frau Ternows kritischer Anstupser ließ mich überlegen:

    Es stimmt, man kann sich einfach im Forum von AdBlock-Plus anmelden und mitdiskutieren. Wenn eben nur 5% der Nutzer das Forum nutzen, was kann dann das AdBlock-Plus-Team dafür? Jeder kann mitentscheiden, wenn er will.

    Das AdBlock Plus Google angeblich bankrott macht, ist ebenfalls unwichtig, denn ist AdBlock Plus ist ein AdBlocker und ein Blick ins Web macht deutlich wie zahlreich diese vertreten sind. Wenn man von Werbung abhängig ist, sollte man schnell neue Einnahmequellen finden, denn die heutige Werbung ist alles andere als angenehm geschweige denn erträglich.

    Die Angelegenheiten der AdBlock Plus-Macher sind eigentlich völlig unwichtig für das Programm und dessen Nutzer, es sei denn man möchte den Angestellten bewusst schaden.

    Was das Programm selbst angeht, ob es “Ressourcen fresse” oder Sicherheitslücken nutze, ist, selbst wenn die Vorwürfe berechtigt sind, nicht relevant. Der Internetnutzer entscheidet, welches Programm er zum Werbeblocken nutzt, und ist dabei gänzlich ungebunden.

    Und da wären wir bei meinem letzten Punkt angelangt:
    AdBlock Plus begünstigt nahestehende Unternehmen.
    Wenn Websites gewisser Unternehmen in die Whitelist aufgenommen werden, dann ist das nicht illegal, selbst wenn “mafiöse” Geldzuwendungen im Spiel sind. Solange der Nutzer des Programms entscheiden darf, ob er diese Whitelists nutzt, gibt es doch nichts zu melden.
    Und theoretisch gesehen: Wenn es obendrein nicht gestattet sein sollte, vorgegebene Whitelists zu umgehen, gibt es immer noch genügend Alternativen für “Otto Normalverbraucher”.

    Damit wäre eigentlich geklärt, dass dieser Streit belanglos ist, da der Nutzer vor die Wahl gestellt ist, ob er der Argumentation von Sascha Pallenberg Glauben schenkt oder der Verteidigung der AdBlock-Plus-Mitarbeiter.

    Da ich mich bei Frau Ternow oben entschuldigte, möchte ich die Gelegenheit nutzen, um mich bei den Mitarbeitern bei AdBlock Plus zu entschuldigen. Mein vorangegangener Artikel war großspurig und stillos. Ich war von der Stichelei der Kritiker des AdBlock Plus aufgestachelt und auf einen Skandal aus. Bitte beurteilen Sie mich nicht als ehrgeizigen eitlen Fatzken. Ich achte Ihre Argumentation und hoffe auf eine baldige Auflösung der Debatte.

    Mit herzlichen Grüßen,

    Jonas Große-Uhlmann

Commenting is closed for this article.